Berichte 2007

Saisonabschluss mit neuem Thurgauerrekord von Daniel Wittwer

Sechs Medaillen für die LAR Tägerwilen an den IBL-Nachwuchsmeisterschaften in Aulendorf (D)

(ek) In Aulendorf (D) fanden am letzten Samstag, 29. September 2007 die internationalen Bodensee-Leichtathletik-Meisterschaften (IBL) für die Nachwuchsathletinnen und -athleten statt. WettkämpferInnen aus den Kantonen Thurgau, Schaffhausen, St.Gallen-Lichtenstein, aus dem Vorarlberg, Allgäu, Hegau und aus Oberschwaben belebten diese Wettkämpfe, welche für die sechs teilnehmenden Athletinnen und Athleten der LAR Tägerwilen zugleich Saisonabschluss bedeuteten.

Wittwer beseitigt 21 Jahre alten Thurgauerrekord

Daniel Wittwer (92) setzte zum Saisonschluss seinen überragenden Leistungen in diesem Jahr nochmals einen drauf. In seiner Kategorie (M15) gewann er die 100m in der fabelhaften Zeit von 11,45 Sekunden und übertraf somit den vor 21 Jahren aufgestellten Thurgauerrekord U16M. Auch beim Hochsprung holte er sich mit 1,81m die Goldmedaille (er sprang in dieser Saison nie unter 1,80m!) und liess sich beim Weitsprung (6,24m) die Silbermedaille umhängen. Drei Medaillen (2x Silber und 1x Bronze) gab es auch für Cornelia Lutz (93) in der Kategorie W14, welche mit dem Diskus (27,19m) den 2. Rang und gleichzeitig auch Schweizer Bestleistung erzielte. Silber holte sie auch mit dem Speer (29,79m) und Bronze im Kugelstossen (10,64m). Die weiteren LAR-Resultate: W14, Sandra Baumann (93): 6. Rang B-Final 100m, 6. Rang 800m, 16. Rang Weitsprung. W13, Bettina Wittwer (94): 4. Rang Kugelstossen, 17. Rang Weitwurf; Witzig Tabea (94): 2. Rang B-Final 75m-Lauf, 8. Rang 800m, 23. Rang Weitsprung. M13, Jan Willi (94); 7. Rang Weitwurf, 11. Rang Weitsprung, 11. Rang 75m-Lauf.

www.lar-taegerwilen.ch

Wettkampfmässig legt die LAR Tägerwilen bis zum 2. November 2007 eine Pause ein. Infos über Trainingsorte und -zeiten sind auf der Vereinseigenen Homepage «www.lar-taegerwilen.ch» zu entnehmen. Hier finden interessierte Jugendliche, welche der Riege +beitreten möchten genügend Informationsstoff. Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen.


Die LAR-Teilnehmer nach dem IBL-Wettkampf mit den Medaillengewinnern Daniel Wittwer (hintere Reihe Mitte) und Cornelia Lutz (unten rechts aussen).

Daniel Wittwer auch Schweizermeister im Dreikampf

CH-Final des erdgas athletic cup in Schaffhausen

(ek) Am 22. September 2007 wurde auf dem Munot-Sportplatz in Schaffhausen der Schweizer Final vom erdgas athletic cup ausgetragen. Die herrlichen Wetterbedingungen lockten auch den Schweizer Sportminister, Bundesrat Samuel Schmid, in die Munotstadt, um den besten Schweizer Nachwuchsathletinnen und -athleten einen Besuch abzustatten. Nur die Besten der Jahrgänge 1992 bis 1997 konnten sich für diesen Finaltag, der für alle TeilnehmerInnen aus einem Dreikampf bestand, qualifizieren.

Mit grossen Ambitionen auf den Schweizermeistertitel reiste Daniel Wittwer (1992) von der LAR Tägerwilen nach Schaffhausen. Und auch in seinem zweitletzten Wettkampf dieser Saison vermochte er seine Hochform erneut zu bestätigen. 9,27 Sek. über 80 m, 1,86 m im Hochsprung (persönliche Bestleistung) und 11,85 m im Kugelstossen bedeuteten für ihn den Sieg und den verdienten Schweizermeistertitel in der Kategorie K15.

Mit Linus Künzle (1997) qualifizierte sich ein weiterer Tägerwiler Athlet für den CH Erdgas-Final. Seine durchwegs guten Leistungen (60 m: 9,39 Sek.; Weitsprung: 4,35 m; Ballwurf: 40,37 m) reichten für den 10. Schlussrang.


Die beiden Teilnehmer der LAR Tägerwilen: Schweizermeister Daniel Wittwer (1992) schultert seinen um fünf Jahre jüngeren Trainingskameraden Linus Künzle.

Daniel Wittwer, LAR Tägerwilen, ist der Schnellste

Schweizer Final des Migrossprints 2007 in Altstätten SG

(ek) Am letzten Samstag wurden in Altstätten SG bei idealen Wetterverhältnissen die Finalläufe um die schnellsten Schweizer ausgetragen. Mit dem Titel des schnellsten Thurgauers seiner Alterskategorie (M15) reiste Daniel Wittwer (1992) von der LAR Tägerwilen zu diesem spannenden Finalsprinttag. Seine in dieser Saison erzielten Glanzresultate liessen einen weiteren Spitzenrang erhoffen. Und Daniel enttäuschte seinen Trainer und seine Fans keineswegs. Als Sieger des Vorlaufs und des Halbfinals überquerte er auch im entscheidenden Finallauf nach 80 Metern die Ziellinie als neuer Schweizermeister in der fabelhaften Zeit von 9,04 Sekunden.

Bei den Mädchen der Kategorie WU12 vertrat Kira Klein (1995) im 60-Meter-Sprint die Tägerwiler Farben. Leider schaffte sie den Einzug nicht ins Finale, so dass ihre gelaufene Zeit von 8,52 Sekunden im Halbfinale für sie Endstation bedeutete.

Der glückliche Schweizermeister: Daniel Wittwer

Vier Schweizermeistertitel für die LAR Tägerwilen

Schweizermeisterschaften U16 und U18 in Thun

(ek) Sechs Athletinnen und Athleten der Leichtathletikriege Tägerwilen kehrten am vergangenen Wochenende von den Schweizermeisterschaften der Kategorien U16 und U18 in Thun gut gelaunt nach Hause zurück. Sie hatten allen Grund dazu, darf doch die Ausbeute von vier Schweizermeistertiteln und zwei weiteren Bronzemedaillen für diese kleine Truppe als ausgezeichnetes Resultat gewertet werden. Zudem erzielten Daniel Wittwer (MU16) über die 80-Meter-Sprint-Distanz mit 9.14 Sek., und Cornelia Lutz (WU16) mit 35.39 m im Diskuswerfen, Schweizer Bestleistungen. Dass sich die LAR-Tägerwilen-Athletinnen und ­-Athleten von 13 Disziplinen-Starts elf mal unter den Top-Ten qualifizierten darf als weiteres Highlight bezeichnet werden.

Erfolgreichster Tägerwiler Teilnehmer war Daniel Wittwer, der sich nicht nur über 80m, sondern auch im Hochsprung mit 1.84m den Schweizermeistertitel holte und sich beim Weitsprung mit 6.23m die Bronzemedaille umhängen liess.

Oliver Röder (MU18) sprang mit 6.34m im Weitsprung auf den 7. Rang, verpasste aber beim 400m-Lauf in 54.84 Sek. ein Weiterkommen in die Zwischenläufe. Eine respektable Zeit über 100 Meter lief auch Silas Hofmann (MU18) in 12.36 Sek.

Einen Schweizermeistertitel in der weiblichen Jugend (WU16) holte sich Cornelia Lutz mit dem Diskus. Als Fünftplatzierte mit dem Speer und als Sechste beim Kugelstossen sorgte sie für zwei weitere gute Schwei­zerleistungen.

Pech hatte hingegen ihre erfolgsverwöhnte Schwester Patrizia Lutz (WU18), die sich schon in der ersten Disziplin, dem Kugelstossen, eine Verstauchung am Fuss zuzog und so in der sonst von ihr dominierten Hürdendisziplin gar nicht starten konnte. Dennoch schleuderte sie den Diskus auf 36.11 m, was zum Schweizermeistertitel reichte. Mit der Bronzemedaille im Kugelstossen und einem 6. Rang beim Speer durfte die handicapierte Athletin aber dennoch zufrieden sein.

Esther Fäsi (WU18) zeigte über die 1500-m-Distanz in einer Zeit von 5.08,79 Min. eine bravouröse Leistung und landete auf Rang acht.

Schweizermeisterschaften U20 und U23 in Basel

In Basel fanden am gleichen Wochenende die Schweizermeisterschaften der Kategorien U20 und U23 statt. Als einzige LAR-Tägerwilen-Athletin war Jeannine Lutz in den Disziplinen Kugelstossen und Diskus am Start. Und mit den Rängen 7 (Kugel) und 9 (Diskus) gelang es auch ihr, sich unter den Top-Ten der Schweizerelite zu klassieren.


Die erfolgreichen Athletinnen und Athleten (v. l.): Daniel Wittwer, Patrizia Lutz, Cornelia Lutz, Esther Fäsi und Oliver Röder.

Die schnellsten Thurgauer sind erkoren

Eltern und Grosseltern, Gotte und Götti drückten die Daumen

(ek) Der Kantonale Final des Migros-Sprint, wo es um die schnellsten ThurgauerInnen ging, konnte am vergangenen Samstag unter tollen Bedingungen ausgetragen werden. Für einmal war die «Leichtathletik-Arena Burgerfeld» in Kreuzlingen fest in Händen der schnellsten Thurgauer SprinterInnen (60 und 80 Meter) und LäuferInnen über die 1000 Meter. Das herrlich warme Wetter und die tadellose Organisation der LAR Tägerwilen, trugen zur tollen Stimmung bei den jungen Athletinnen und Athleten wie auch bei den Familienangehörigen bei.

299 Teilnehmer der Jahrgänge 1998 bis 1992 starteten über die Sprintdistanzen von 60 m oder 80 m. Die Kategoriensieger qualifizierten sich für den grossen Schweizer Final, bei dem am 15. September auf einer neuen mobilen Laufbahn in Altstätten die schnellsten Nachwuchssprinter des Landes ermittelt werden. Nicht weniger als 110 LäuferInnen versuchten sich über die 1000-Meter-Distanz.

Bei den Mädchen sorgte Tanja Mayer (1993) aus Sommeri mit einer Zeit von 10.52 Sek. über 80 m für das herausragendste Resultat, während Daniel Wittwer (1992) aus Gunterswilen mit 9.41 Sek. eine Spitzenzeit lief.

Die Kategoriensieger der Sprintdistanzen heissen:

Jahrgang 1998, 60m, Knaben: Peña Stiward, Sulgen , 9.21 Sek. Mädchen: Wüthrich Murie, Aador,- 9.58 Sek. – Jahrgang 1997, 60m, Knaben: Ammann Max, Aadorf, 8.88 Sek. Mädchen: Fontanive Melina, Salmsach, 9.36 Sek. – Jahrgang 1996, 60m, Knaben: Oberholzer Andri, Auenhofen, 8.80 Sek. Mädchen: von Büren Janine, Bischofszell, 8.88 Sek. – Jahrgang 1995, 60m, Knaben: Srikugan Sajan, Weinfelden, 8.66 Sek. Mädchen: Klein Kira, Kreuzlingen, 8.73 Sek. – Jahrgang 1994, 60m, Knaben: Peña Brahian, Sulgen, 7.92 Sek. Mädchen: Keller Charlène, Guntershausen, 8.35 Sek .– Jahrgang 1993, 80m , Knaben: Hürlimann Thomas, Müllheim, 9.85 Sek. Mädchen: Mayer Tanja, Sommeri, 10.52 Sek. Jahrgang 1992, 80m, Knaben: Wittwer Daniel, Gunterswilen, 9.41 Sek. Mädchen: Burkhart Jessica, Weinfelden, 10.68 Sek.

Die Sieger auf der 1000-Meter-Strecke heissen:

Jahrgang 1998, Knaben: Peña Stiward, Sulgen, 3:27.62 Min. Mädchen: Sauter Tatjana, Salenstein, 3:43.21 Min. – Jahrgang 1997, Knaben: Imhof Michael, Balterswi, 3:28.49 Min. Mädchen:. Alefsen Sanne, Amriswil, 3:54.06 Min. – Jahrgang 1996, Knaben: Jörg Sandro, Müllheim, 3:20.26 Min. Mädchen: Giancamilli Chiara, Amriswil, 3:38.69 Min. – Jahrgang 1995, Knaben: Zürcher Lukas, Frauenfeld, 3:21.68 Min. Mädchen: Petterson Annika, Frauenfeld, 3:24.38 Min. – Jahrgang 1994, Knaben: Witzig Kaj, Berg, 3:11.58 Min. Mädchen: Künzler Tonja, Matzingen, 3:13.63 Min. Jahrgang 1993, Knaben: Achermann Pascal, Frauenfeld, 3:01.82 Min. Mädchen. Haldner Lea, Amriswil, 3:13.61 Min. – Jahrgang 1992, Knaben: Egg Gabrie, Elgg, 3:02.76 Min. Mädchen: Burkhart Jessica, Weinfelden, 3:39.32 Min.

Innsbruck war eine Reise wert

An den Europäischen Jugendspielen in Innsbruck waren die Tägerwiler Athleten wiederum Erfolgreich. Mit neun Medaillen, davon 4 mal die Goldene war die Ausbeute der fünf Athleten doch beachtlich. Daniel Wittwer, 92 im 100m, dazu im Hoch und Weitsprung und Oliver Röder, 90 mit seinen 6.47m im Weitsprung waren die Sieger.

Rangliste und Fotos unter Ranglisten 07 und Galerie.

Daniel Wittwer auf dem «Treppchen»

Dritter Rang für den LAR-Tägerwilen-Leichtathleten anlässlich der Schweizermeisterschaft im Mehrkampf am Eidgenössischen Turnfest

(ek) Heisses Wetter und gute Wettkampfstimmung herrschten am vergangenen Sonntag, als Daniel Wittwer von der LAR Tägerwilen zu seinem SM-Mehrkampf in der Kategorie MU16 anlässlich des Eidgenössischen Turnfestes in Frauenfeld startete. Sein Sechskampf bestand aus den Disziplinen 100 m Hürden, Weitsprung, Kugelstossen, Hochsprung, Diskus und 1000-m-Lauf. Obwohl er nicht bei allen Disziplinen an seine Bestleistungen anknüpfen konnte, gelang ihm ein hervorragender Wettkampf, und mit 13.02 m im Kugelstossen sogar eine neue persönliche Bestleistung. Damit sicherte er sich den vielumjubelten 3. Podestrang. Herzliche Gratulation!

Legende: Daniel Wittwer LAR Tägerwilen (rechts aussen), in der Mitte Sieger Philipp Widmer (Rothenburg) links der Zweitplatzierte Sehorsch Michel, LC Turicum

Toller Auftritt der LAR-Tägerwilen-Athleten

An den Vorarlbergischen Landesmeistershaften gab’s eine Siegerin und einen Doppelsieger

(ek) In Gisingen (A) fanden am 9. Juni 2007 die Vorarlbergischen Leichtathletik-Landesmeisterschaften in den verschiedenen Alterskategorien statt. Auch die LAR Tägerwilen war dort mit einer Kleinen Truppe (eine Athletin und vier Athleten) vertreten. Diese vermochten sich aber ausgezeichnet in Szene zu setzen und waren so für drei Einzelsiege verantwortlich.

Bei den Mädchen WU18 sorgte Esther Fäsi (Jg.91) als einzige Tägerwiler Athletin beim 1500-Meter-Lauf in einer Zeit von 5.02,92 Min. für einen deutlichen Sieg. Dieses Glanzresultat vermochte Daniel Wittwer (Jg.92) in der Kategorie MU18 sogar zu verdoppeln. Er siegte sowohl beim 100-Meter-Sprint in 11,64 Sek. als auch im Weitsprung mit 6,26 m. Die guten Leistungen von Silas Hofmann (Jg.90) mit dem 3. Rang im Weitsprung (5.65 m) und dem 6. Rang über 100 Meter in 12,18 Sek. und von Simon Röder mit 12,41 Sek. im ersten 100-Meter-Sprint und einem Weitsprung auf 5.39 m (Rang 6) freuten Trainer Paul Gisin ebenso. Matthias Röder (Jg.89) rundete das erfreuliche Gesamtresultat mit persönlicher Bestleistung über 400 Meter in einer Zeit von 52.92 Sek. mit dem 6. Rang ab.

LAR-Nachwuchs im Höhenflug

Gute Leistungen des Tägerwiler Leichtathletik-Nachwuchses an den TG/SH-Nachwuchs-Mehrkampfmeisterschaften

(ek) In Amriswil fanden am vergangenen Wochenende die Nachwuchs-Mehrkampfmeisterschaften der Kantone Thurgau und Schaffhausen statt. Dabei warteten die Jüngsten des Tägerwiler LAR-Nachwuchses auf der neuen Amriswiler Leichtathletik-Anlage mit erfreulichen Resultaten auf.

Daniel Wittwer herausragender Sieger

Für das herausragendste Resultat sorgte das Nachwuchstalent Daniel Wittwer (92), der als 6-Kampf-Sieger mit 4107 Punkten in allen Disziplinen neue persönliche Bestleistungen erzielte und im Weitsprung mit 6.58 m Thurgauer Rekord sprang. Sehr gut auch die Leistung seines um ein Jahr jüngeren Trainingskollegen Simon Röder (93). Er wurde ausgezeichneter vierter und stellte zwei persönliche Bestleistungen auf.

Die Jahrgänge 1994 und 1995 bestritten einen 5-Kampf. Hier erkämpften sich bei den Knaben Jan Willi (94) den 12. und Lukas Heidegger (95) den 31. Rang. Bei den Mädchen wurde Kira Klein (95) gute 11., Nathalie Häberlin (95) 21. und Tabea Witzig (94) belegte Rang 25.

Bei den Jahrgängen 1996 und 1997 stand ein 4-Kampf auf dem Programm, Linus Künzle (97) zeigte einen guten Wettkampf und erkämpfte sich verdient die Bronzemedaille. Die Mädchen Laurin Spengler (97) und Sandra Bucher (96) belegten die Ränge 12 und 18.

Einen weiteren Tagessieg für die Tägerwiler gab es bei der jüngsten Kategorie (98 und jünger) zu feiern: Tatjana Sauter gewann mit guten 1482 Punkten diesen 4-Kampf.


Die drei Medaillengewinner vlnr.: Tatjana Sauter, Daniel Wittwer und Linus Künzle

Trainingslager 2007 vom 12. – 20. April in Celle Ligure

Tagesberichte

Mittwoch 11.April 07

Anreise nach Celle Ligure

Bei gutem und schönen Wetter ging es über den St. Bernardino ins Tessin. Die Absicht war bei Brissago über den Zoll. Aber oh Schreck auf einmal waren wir im Städtchen Varese. Kurz der Gedanken in die Vergangenheit, den Ferdi Kübler wurde 1954 in diesem Städtchen Radweldmeister. Jetzt ging die Fahrt zügig weiter, vorbei an den Reisfeldern vor Allesandria nach Celle Ligure, wo wir nach 6 ½ Stunden ankamen. Also alles Paletti.

Paul

Donnerstag 12. April 07

Erster Trainingstag

Nach der langen Fahrt gestern, rannten alle pünktlich um 7.15 Uhr frisch „ausgeschlafen“, 4 min am Strand entlang. Nach 4 min stapften alle stöhnend und klönend Paul entgegen. „Paul d`Füäss dönd weh!!!“ Diskussion. (Eine Lösung ist bislang noch nicht gefunden). Nach der Fussgymnastik gingen alle fröhlich (auch wenn die Füsse schmerzten) zum Frühstück. Es ging Schlag auf Schlag weiter. Um 8.45Uhr fuhren wir zum ersten mal Richtung Stadion. Nach dem Einlaufen mit Matthias (Schultern) und Patrizia („Gymnastik“ zu Musik) sprinteten wir (von ABC bis 4 mal 100m).

Danach flitzten alle zum Auto, sie verspürten Hunger! Man muss sich dass einmal vorstellen: In jedem 4-Gang Menu sicher einmal Fisch!!! (Da sagten heute schon mehrere nein dazu). Nach dem Strandvergnügen ging es um 15.15 Uhr wieder an die „Säck“. Eine Stund lang Diskus (das Dani so gerne macht (ach zu Dani: Solche Bauchmuskeln die er hat, kann man bei Ebay günstig ersteigern)) und danach Stabilisationen.

Da schmerzten auch noch die Ellbogen, ach herrje, wenn das so weiter geht!?!

Doch nach dem „abschrecken“ im doch noch kaltem Meer vergass man die Sorgen und Klagen schnell!!! Uns gefällt es hier am Meer im schönen Celle Ligure!!!

Patrizia Lutz

Freitag 13. April 07

Zweiter Trainingstag

Heute läutete bei allen der Wecker etwas später als am Tag zuvor, aber eben doch nicht ganz bei allen. So wurden die beiden älteren Röders erst fünf Minuten vor dem Morgenlauf durch die Stimme des kleinen(!!!) Bruders Simon geweckt. So sah man dann auch kurz darauf ein paar zerstrubelte Köpfe am Strand ein paar Runden drehen.

Beim „Zmorge“ war unter anderem die Delfinshow ein ganz grosses Thema. Schon jetzt freue ich mich auf die Revanche von Paul, denn wer glaubt schon, dass es in Celle eine solche Show mit Delfinen gibt??!! Wie sich später herausstellt sind es neben Paul noch eine Menge anderer Lagerteilnehmer.

Auf dem Sportplatz merkten bereits die ersten Athleten den ersten Trainingstag. Beim Einlaufen bewegten sich die Beine noch etwas träge, das änderte sich beim Macarena-Tanzen aber bald wieder. Nach einem doch schon strengeren Training mit Fahrtspielen, anderen Kraftübungen und Hürden freute man sich auf das Mittagessen.

Beim Mittagstisch erwartete uns dann eine Überraschung. Als Vorspeise gab es Teigwaren mit Sauce und als Hauptgang verspeisten wir je eine riesige Schüssel mit Salat. Das war nicht zur Freuden aller, denn die Salatsauce musste jeder selbst zubereiten. „Ähmmm...wie macht man nun eine feine Sauce??!!“

Am Mittag hatten wir frei. Nach der Dusche haben sich einige an den Strand gewagt, obwohl ein doch sehr frischer Wind wehte, aber mit einer kleinen Burg kann man sich vor dem Wind tiptop schützen, gel Simi?! Andere gingen Shoppen, wieder andere haben geschlafen, je nach Lust und Laune. Kurz vor dem Nachtessen hat dann Paul noch ein Spiel kennen gelernt. Naja eigentlich war das Ziel so wenig Karten wie möglich zu besitzen, Paul hat glaube ich da etwas verwechselt...Aber alle hatten Spass und sind nach dem Nachtessen (natürlich mit Fisch) spielend im Zimmer verblieben. Dann wurde es auch schon bald ruhiger und alle haben tief und fest geschlafen...Übrigens sind ist der Rest der Athleten mit etwas Verspätung doch noch bei uns eingetroffen...Jetzt geht’s los!

Jeannine Lutz

Samstag 14.April 07

Dritter Trainingstag

Das Telefon für den Morgenlauf ging 7:00 Uhr. Das Telefon der älteren Röders klingelte schon wieder nicht, aber zum Glück waren die „Raker“ nicht gerade leise. Das Problem mit den wunden Füssen wurde gelöst, denn von nun an wird der Morgenlauf mit Turnschuhen absolviert. Abfahrt zum Training, die drei kleinsten zu spät, was für eine Katastrophe??? Matthias geht hoch und schaut was los ist?? Was sieht er da? Tatjana macht ihr eigenes Bett, dabei kommt jeden Morgen der Zimmerservice vorbei!!

Das Training war hart, Sprint, Kraft und Ausdauerläufe standen auf dem Programm.

Zum Mittag im Hotel angekommen, gab es wie jeden Tag Fisch und Pommes. Dazu ein Salat ohne Sauce, dass heisst Olivenöl, Salz und Essig alles in einen Teller und umrühren. Ob das wohl schmeckte? Nach dem Mittag verzog sich Matthias, Oliver und Esther ins Schlafzimmer um sich auszuruhen. Der Rest ging sich am Strand bräunen und Volleyball spielen. Das Nachmittag Training fand in der nächsten Ortschaft statt unter prallem und gnadenlosem Sonnenschein. Das führte bei einigen zu einem Sonnenstich.

Zum Abend gab es erneut Fisch oder Fleisch, dieses Mal stritten sich aber alle um den Fisch, komisch oder? Weil heute Samstag ist gehen alle aus.

Matthias Röder

Sonntag 15.April 07

Vierter Trainingstag

Der Tag begann bei blauem Himmel und angenehmen Temperaturen mit dem alltäglichen Morgenlauf am Strand. Die landschaftliche Schönheit kam bei dieser Gelegenheit so richtig zur Geltung. Die Mienen der frühen Jogger sprach allerdings noch eine andere Sprache...

Nach dem Frühstück mit den gewöhnungsbedürftigen Brötchen (immerhin kein Fisch!), begab sich die Trainingsgruppe wieder zum Ausweich-Sportplatz nach Albisola. DJ Oliver gestaltete das beliebte Einlaufen mit Musik, und Hampi wurde einstimmig zum Berichtschreiber des Tages gewählt (Vielen Dank!).

Die älteren Athleten beschäftigten sich mit dem Speer, während die Youngsters die Hochsprunganlage belegten, und die Sonne zunehmend ihre Kraft entfaltete.

Und wie es sich für richtige Autoliebhaber gehört, wurde auf dem Trainingplatz gleich noch der wöchentliche „Car Wash“ erledigt, denn die Frontscheibe war mittlerweile mit einer millimeterdicken Insektenschicht belegt.

Das Mittagessen brachte eine Neuerung, indem es für einmal nicht hiess „Fisch oder Fleisch“, sondern „Gummiringli oder Gummiadler“. Zur Vorspeise verblüffte Esther mit der Vernichtung einer ganzen Serie von Muscheln.

Der trainingsfreie Nachmittag wurde individuell gestaltet. So war der Strand und mit den meterhohen Wellen (gemäss Augenzeugen...) gefragt, wie auch der Besuch eines regionalen LA-Meetings auf der Anlage von Celle Ligure. Für das Nachtesssen wartete die Hotelküche wieder mit regionalen Köstlichkeiten (Schwertfisch/Parmaschinken) auf. Zudem kündigte sich mit René und Anita Weideli sowie Guido Oswald und Heidi Herzog Besuch aus der Schweiz an.

Hampi Rohde

Montag 16.April 2007

Fünfter Trainingstag

Auch diesen Morgen kamen die beiden älteren Röders wieder zu spät zum Morgenlauf. Auch dieses Mal liefen wir barfuss im Sand, nun schon ganze 8 Minuten lang, aua!! Beim Morgenessen (wie immer) überraschte uns Paul mit der Meldung einen Marathon machen zu müssen. Er würde den Start und den Schluss übernehmen, aber natürlich NUR die Zeitmessung, denn sein Herz sei zu positiv um laufen zu können. Auch teilte er uns mit, dass er seinen Kaffee mit Brotbröcklein garniert, das erinnerte Bettina an den Coup- AHV. Mit Batterien für 37 Euro fütterten wir unseren Radio damit wir uns zu heissen Rhythmen aufwärmen konnten. In der Pause erfuhren wir, dass sich Paul langsam zum weisen Mann entwickelt. Er hat nämlich eine Charakterbrille und die braucht er, da er einen Charakterkopf besitzt (das stimmt, denn Paul ist in der Tat eine sehr grosse Persönlichkeit). Zu Mittag gab es wieder Fisch und Pommes. Nach dem Essen blieb die Hälfte der Truppe im Hotel und schlief, der andere Teil sonnte sich am Strand. Nach dem härteren Nachmittagstraining (10x30m Sprint) gab es eine frische Abkühlung. Paul klaute den Feuerwehrschlauch von Simi und spritzte damit mit Genuss in der Gegend herum. Wir waren das Lieblingsziel von Paul, kurz darauf er unseres. Bei den Stabilisationsübungen summte es plötzlich zwischen den Beinen von Matthias. Was war denn das?? Eine Biene oder...?! Nach der feuchtfröhlichen Heimfahrt sprang Esther fast in ein Auto, alles noch mal gut gegangen, Reflex sei dank! Bis zum Abendessen passierte nicht viel, ausser dass Esther fast noch mal überfahren wurde.. Beim Essen erfuhren wir, dass sich gewisse Athletinnen als jünger verkaufen müssen, damit wir günstiger in Aquarium nach Genua gehen können. Auch folgte noch eine wichtige Diskussion in der über das Essen (Pasta, Fleische, Fische und Pommes) diskutiert wurde. Nachdem Paul davon lief wurde dann auch eine Lösung gefunden. Am Abend fielen dann alle todmüde ins Bett und schliefen tief und fest. Ach ja eine Frage ist noch offen, was ist denn das für ein komisches Furzen im Flur??!! Simi??

Esther Fäsi (16 Jahre!!), 12 Jahre

Dienstag 17.April 07

Sechster Trainingstag

Wie jeden Morgen gab es zuerst einen Morgenlauf aufgeteilt in 2x 4min joggen. Dieses Mal kamen die älteren Röders „pünktlich“. Auf dem Sportplatz angekommen, begann das Training wie immer: einlaufen, „tanzen“ und strechen. Für die älteren Athleten stand in der ersten Lektion Diskus auf dem Programm, für die jüngeren galt es möglichst hoch über die Latte zu überspringen und die Läufer absolvierten ihre 6x 300m. In der zweiten Hälfte des Morgens stand Staffel für Kleinen auf dem Programm, die Älteren Hoch und Patrizia und Daniel Sprint im Kies.

Am Mittag gab es wie jeden Tag, wie kann es anders sein, Fisch, Pasta, Fleisch und Pommes. Nach dem Essen sprinteten sich alle in die Zimmer um sich ein wenig hübscher zu machen. Esther, Kornelia und Simi verkleideten sich als 12 jährige, um im Aquaria di Genova günstiger rein zu kommen. In der zwischen Zeit in welcher Paul die Tickets besorgte, handelte Simi mit einem Strassenverkäufer um ein Armband. Im Aquarium sahen wir Fische, Fische und nochmals Fische. Man hatte sogar die Gelegenheit Rochen aus nächster Nähe zu betatschen. Nach dem Rundgang besichtigten einige Athleten noch ein wenig die Stadt. Zum Glück gab es nach den vielen Fischen, die wir gesehen hatten, ausnahmsweise kein Fisch zum Nachtessen.

Daniel Wittwer

Mittwoch 18. April 07

Der 7. Trainingstag begann wie immer um 7.25 Uhr mit dem Morgenlauf. Heute durften wir ausnahmsweise unsere Laufzeit selber wählen. Nach dem Frühstück ging es wie gewohnt ins Training. Dieses mal wieder nach Albisola, da in Celle ein Studentenwettkampf stattfand. Da die Anlage in Albisola direkt neben der Schule steht, schauten die Schüler uns amüsiert beim Macarena tanzen zu. In der ersten Lektion starteten wir mit Kugeln stossen. Während dessen übten Silas und Oliver ,,angestrengt’’ das Salto springen auf die Hochsprungmatte. Die Jüngeren versuchten sich beim Hürdenlaufen. In der zweiten Lektion trainierten wir uns wie die Jüngeren zuvor an den Hürden. In der Hälfte der Lektion gingen wir über zum Sprint. Wir waren so schnell wie der ,,Blitz’’, denn wir trainierten mit dem Speedy. Währendem wir sprinteten war Jeannine mit Kraftübungen und Betty, Kira und Tatjana mit Diskus werfen beschäftigt. Zu Mittagessen gab es wie immer FISCH oder FLEISCH(!!!). In Simons Fisch befand sich im Kopf so ein grässliches Ungetüm(wäääää!). Die Mittagsruhe verlief wie sonst friedlich, manche spielten UNO und Schach, andere versuchten es mit Fahrrad fahren. Am Nachmittag war Staffeltraining angesagt. Die 5 Jungs gegen die Jüngeren und die älteren Mädels. Da die Jungs zu fünft waren machten sie 5x100 Meter Staffel. Und schafften damit den ,,neuen Weltrekord’’ (60.89s??). Nach dem Auslaufen war eine Runde Stretchen angesagt. Danach ging es ab unter die Dusche. Manche gingen dann noch kurz einkaufen und andere (Conny und Oliver) duschten über eine halbe Stunde.

3x dürft ihr raten was es zum Abendessen gab...FISCH oder FLEISCH!!! Am Abend gingen nochmals ein paar Fahrrad fahren. Nun ab ins Bett. Buona Note

Simon (Simi) Röder

Donnerstag 19.April 07

Der Morgen begann schon damit, dass bei Niemandem der Telefonwecker läutete, dennoch waren alle pünktlich um 7.25 Uhr bereit zum Morgenlauf. Nach den 8 Minuten im Sand joggen und Fussgymnastik gingen wir mit hungrigen Mäulern zurück ins Hotel. Dort mussten wir jedoch mit 10 Minuten Verspätung der Brötchen warten. Danach ging es ab ins Training. Beim tanzen zur Musik konnten wir alle richtig ,,die Sau raus lassen’’. Die Älteren übten zuerst alle zusammen Pendelstafette für das Turnfest. Währendessen Bettina, Tatjana und Kira versuchten so hoch wie möglich die Hochsprunglatte zu überqueren. Dabei sich Kira mit den Nagelschuhen eine sehr unschöne Verletzung am Bein zufügte. Die Lizenzierten fuhren mit Speerwerfen weiter. Esther und Matthias trainierten derzeit 300 Meter Langhürden. Die Pause danach verlief dann ein bisschen länger wie eigentlich geplant... Alle wussten was sie zu tun hatten : Oliver, Silas, Daniel und Simon waren für Weitsprung eingeteilt. Jeannine und Conny für Diskuswerfen... Aber wo war Paul? Nachdem Paul wieder aufgetaucht war gingen wir eifrig unseren Disziplinen nach. Um 12.30 Uhr wurde wie gewohnt zu Mittag gegessen... Wie IMMER (!!) Fisch oder Fleisch... Die Jüngeren übten derweil Ballwerfen. Nachdem wir unseren Dessert eifrig hinunter geschlungen hatten teilte uns Paul noch die Reihenfolge der Einzelgespräche mit, jene am Nachmittag stattfinden würden. Hampi ging um 14.30 Uhr noch mit Kira zum Arzt wegen der Wunde.. Diese musste dann auch geklebt werden. Nach den Einzelgesprächen verzogen sich dann alle entweder zum baden, sich bräunen(oder Sonnenbrand holen), Playstation ,,zocke’’ oder sonst welchen Beschäftigungen. Das Essen fand wie normal statt aber wer kocht schon zu einer kalten Fleischplatte Pommes?? Danach wurde es langsam aber sicher ruhig im Hause...

Conny Lutz

Freitag 20.April 2007

Letzter Trainingstag

Wie jeden Morgen war um 7 Uhr tagwach. Vor dem Morgenessen mussten alle Athleten noch den Morgenlauf absolvieren. Das heutige Training konnte jeder selbst wählen was er stählern möchte. Nur Oliver musste sein „Grossmaul“ gegenüber den Läufern vertreten. Leider schaffte er seine 3x 400m nicht alle unter einer Minute. Somit war der Streit zwischen Sprintern, Stösser und Läufern vorübergehend beendet. Zur Info in dem Streit ging es darum, wer mehr und härter trainiert Sprinter und Stösser oder Läufer. Um 11 Uhr verabschiedeten wir uns vom Stadium und gingen noch schell eine Bonsai Zucht besuchen. Paul kaufte noch eine kleine Palme zur Verschönerung des Wohnzimmers. Vor dem Mittag hatte noch jeder kurz Zeit um das noch einzupacken was er gestern vergessen hatte. Nach dem Mittagessen hiess es abschied nehmen von Celle Ligure.

Bericht der Schüler

Schlussbericht

Ein Lager der neueren Art ist Vergangenheit und die Gedanken fürs 2008 sind schon aktuell. Aber zurück zur Gegenwart. Zum erstenmal war für die LAR Tägerwilen ein Lager neun Tage lang. Für die einen kein Problem, für die anderen an der Grenze der Belastbarkeit. Seit vielen Jahren wieder am Meer. Neue Kultur, anderes Wetter, neue Essgewohnheiten usw. Aber alles Angelegenheiten zum lösen.

Für mich als Trainer und verantwortlicher des Lager war Celle Ligure ein überaus Positives Erlebnis am Ligurischen Meer. Eine fantastische Kameradschaft in allen Belangen. Ein tolles mitmachen im Training, mit der Erkentniss, das doch einig Athleten/Athletinnen sich Bewusst wurden woher der Wind weht.

Das Laufen und die Fussgymnastik im Sand. Das Tanzen mit Musik beim Einlaufen. Das offene Gespräch untereinander und das gegenseitige achten waren fürs Lager eine super Art für das Miteinander und nicht Gegeneinander. Intressant auch die Gespräche in den letzten Tagen. Wer macht mehr, die Techniker oder die Läufer?

Und noch was. Ich wollte das Lager ohne Handy gestallten. Der Gedanken war, das nur Hampi und ich ein Handy dabei hätten. Der Wunsch wurde fast erfüllt. Ich sah und hörte während des ganzen Lagers nur ein Handy und das für die Musik. Liebe LARler herzliche Dank und ihr habt gezeigt, das es auch ohne geht.

Liebe Lagerteilnehmer ich möchte Euch für das tolle Lager herzlich Danken und macht so weiter. Möchte aber auch Hampi für das Opfern von 1 ½ Woche Ferien und das mithelfen im Lager als Trainer von Herzen danken.

Liebe Athleten und Athletinnen, auf geht’s, die Saison wartet auf uns.

Paul

Silbermedaille an den Cross-Schweizermeisterschaften

Die Athletinnen und Athleten der LAR-Tägerwilen testen ihre Form

(ek) Noch hat die Freiluftsaison nicht begonnen, und so kosten die Athletinnen und Athleten der Leichtathletikriege Tägerwilen das Angebot an Hallenmeetings zu Formtests für die kommende Wettkampfsaison aus. Einzig die Cross-LäuferInnen wagten sich in den letzten Wochen ins Freie und starteten am 24. Februar beim kantonalen Crosslauf in Eschlikon zur Hauptprobe für die am 3. März durchgeführten Cross-Schweizermeisterschaften in Gettnau.

Cross-Resultate

Schon in Eschlikon präsentierte sich die Jüngste, Tatjana Sauter in erfreulicher Form und siegte in ihrer Kategorie Schülerinnen C (Jg. 98+Jü.) Linus Künzle belegte in der Kategorie Schüler B (Jg. 97+96) den 10. Rang, während Jan Willi bei den Schülern A (Jg.95+94) als Drittplatzierter den Sprung aufs Treppchen schaffte. In der Kategorie Schülerinnen A (Jg.95+94) verpasste Nathalie Häberlin das Podest auf Rang vier nur knapp. Teresa Illner wurde 7. und Kira Klein belegte den 17. Rang. Bei der weiblichen Jugend A (Jg.91+90) holte sich Esther Fäsi den begehrten Tagessieg und Daniel Bär sorgte in der Kategorie Männer als Sechster für eine weitere gute Platzierung der LAR Tägerwilen.

Vizeschweizermeistertitel für Tatjana Sauter

Eine Woche später, anlässlich der Schweizermeisterschaften in Gettnau war es erneut Tatjana Sauter, die als jüngste Athletin ganz vorne mitzulaufen vermochte und sich so den Vizeschweizermeister-Titel holte. Bei der weiblichen Jugend A musste Esther Fäsi hingegen nur mit Rang 29 Vorlieb nehmen. Erneut ein gutes Resultat holte sich Daniel Bär in der Kategorie Senioren M40 mit dem 7. Rang.

Patrizia Lutz auch bei den Aktiven top

Erstmals durfte Patrizia Lutz (Jg. 91) an den Hallen-Leichtathletik-Schweizermeisterschaften der Aktiven vom 17. Februar in St. Gallen bei den Aktiven über die 60-Meter-Distanz Wettkampfluft schnuppern. Mit sensationellen Zeiten vermochte sie im «Zirkus der Grossen» mitzumischen und konnte sich mit je einem Dritten Platz im Vorlauf und Halbfinal für das Finale qualifizieren. Dort ersprintete sie sich in persönlicher Bestzeit von 7,78 Sek. den 8. Rang. Ein Top-Resultat für die grosse Nachwuchshoffnung!

Die Top-Ten-Resultate vom Hallen-Nachwuchsmeeting in St. Gallen

Gute Stimmung herrschte am 4. März anlässlich des Hallen-Nachwuchsmeetings in der Leichtathletik-Halle St.Gallen. In allen Kategorien waren viele Teilnehmer am Start. Sieben junge LAR-Athletinnen und -Athleten vermochten sich gut in Szene zu setzen. In der Kategorie MU16 belegte Simon Röder über 60 m den 3. Rang, Linus Künzle (MU12) wurde über die gleiche Sprintstrecke 5. und beim Weitsprung ausgezeichneter 2. Cornelia Lutz (WU16) holte sich beim Kugelstossen den 5. Rang. In der Kategorie WU14 ersprintete sich Kira Klein im B-Final den 4. Platz und Nathalie Häberlin sprang im Weitsprung auf Rang neun.

Bildlegende: Die drei Teilnehmer an den Cross-SM in Gettnau, vl.: Daniel Bär, Esther Fäsi und Tatjana Sauter, die Silbermedaillengewinnerin.

Geglückter Start ins neue Wettkampfjahr

Vier Schweizermeistertitel für die LAR Tägerwilen

(ek) Am vergangenen Sonntag, 11. Februar 2007, fanden in Magglingen die Schweizer Nachwuchs-Hallenmeisterschaften statt. Mit dabei waren auch sieben Athletinnen und Athleten der Leichtathletikriege (LAR) Tägerwilen, welche schlussendlich mit vier Schweizermeistertiteln und weiteren beachtlichen Erfolgen nach Hause zurückkehrten.

Den Grundstein für diese Hallenmeisterschafts-Erfolge legten die LAR-Wettkämpferinnen und -Wettkämpfer in einem soliden Wintertraining, wo sie auch zweimal wöchentlich im vorarlbergischen Dornbirn in der Leichtathletik-Halle ihre Trainingseinheiten absolvierten. Sehr vielversprechend fielen dann die drei Vorbereitungs-Hallen-Meetings in Basel, Magglingen und Dornbirn aus.

Zweimal Patrizia Lutz und zweimal Daniel Wittwer

Erfolgreichste Athletin am vergangenen Sonntag war einmal mehr Patrizia Lutz (1991), die drei Disziplinen absolvierte und in ihrer Parade-Disziplin über 60 m Hürden in einer Superzeit von 8,67 Sekunden Gold holte. Den zweiten Schweizermeistertitel sicherte sie sich im Kugelstossen (3 kg) mit einer sehr guten Weite von 13,44 Metern. Zudem gab es für sie über die Sprint-Distanz von 60 m in der sehr guten Zeit von 7,83 Sekunden die Bronzemedaille.

In beneidenswerter Form demonstrierte Daniel Wittwer (1992), dass mit ihm auch in diesem Jahr zu rechnen ist. Der junge Ausnahmeathlet holte sich in der fabelhaften Zeit von 7,23 Sekunden über die 60-m-Sprint-Distanz den Schweizermeistertitel und doppelte im Weitsprung mit einem Satz auf 6.45 Meter gleich nochmals nach.

Trainer Paul Gisin - er wurde an der Delegiertenversammlung des VTS für seine nachhaltige Nachwuchsförderung zum Nachwuchstrainer 2006 geehrt – freute sich über diesen guten Start sowie auch über die restlichen Resultate seiner Schützlinge: Cornelia Lutz (1993): 60 m Hürden 10,16 Sek., Kugelstossen (3 kg) 10,47 m; Esther Fäsi (1991) 1000 m 3.27.90 Min.; Jeannine Lutz (1989) Kugelstossen (4 kg) 10,21 m; Simon Röder (1993) 60 m 7,80 Sek., Weitsprung 5,26 m; Oliver Röder (1990) 4. Rang über 200 m in 24,84 Sek.; Weitsprung 5,98 m.