Ein Bericht von Mike Buob

Am Freitagnachmittag sind Roman Buob mit seine zwei Söhnen, Mike Buob und Jamie Buob, zusammen mit dem Neuzugang Leandro Schmidt nach München gefahren. Leana Bürgis ist mit ihrer Mutter und Schwester am Morgen mit dem Flixbus nach München gereist. Wir sind um 18.00 Ihr in München angekommen. Danach haben wir im Motel eingecheckt und sind in einer Pizzeria essen gegangen.

Nach dem Essen wollten wir eigentlich im Olympiabad schwimmen gehen, wir fanden jedoch keinen Parkplatz und musste umkehren. Am Nächsten Tag fanden wir heraus, dass sowieso nur 2 Bahnen offen waren, weil das Bad renoviert wird. Wir gingen also wieder ins Motel und verbrachten den restlichen Abend im Motel.

Am nächsten Morgen mussten wir um 8.15 beim Morgenessen sein. Wir assen im Beck neben an. Es gab Brot, Fleisch, Käse und Konfitüre. Die meisten assen nicht alles, da es zu viel war.

Um 9.15 Uhr fuhren wir ins Stadion, als wir ankamen waren schon viele Springer anwesend. Jamie Leandro und Leana machten sich warm, denn sie hatte um 10.30 Uhr Start. Leana schaffte leider noch keine gültige Höhe. Leandro sprang 2.12 Meter hoch und Jamie 2.32 Meter. Während Mike einwärmte machten die anderen einen Spaziergang durch den Olympiapark. Mike hatte erst um 13.00 Uhr Start. Er wurde in die falsche Gruppe eingeteilt und musste deshalb sehr lange warten, bis er seinen ersten Sprung auf einer Höhe von 2.72 Meter machen durfte. Denn die Anfangshöhe in dieser Gruppe lag bei 2.22 Meter während bei der anderen Gruppe, bei der Mike eigentlich eingeteilt war, wurde auf einer Höhe von 2.62 Meter das erste Mal gesprungen. Mike schafft schlussendlich eine gültige Höhe von 3.32 Meter. Er selbst war nicht so zufrieden, doch der Trainer sagte, dass er mit allen Athleten zufrieden ist. Es war ja auch der erste Wettkampf in der neuen Saison.

Nach dem Wettkampf liefen wir zum Olympiaturm und genossen von oben die grossartige Aussicht über den Olympiapark und München. Nachdem wir wunderschöne Foto machten fuhren wir mit dem Lift wieder vom fast 300 Metern hohen Turm herunter.

Langsam wurde es kalt und alle Athleten waren müde, wir sassen also ins Auto und fuhren nach Hause, während der fahrt kauften wir uns im McDonalds etwas zu essen. Wir kamen etwa um 20 Uhr wieder nach Hause.